Sonntag, 26. November 2017

Zwischendurch: Schnäppchen oder Neppchen? (KW 48, 2017)

Nächsten Freitag und Sonnabend bei Aldi Nord: Single Malts von McClelland's für 19,99. Es handelt sich hierbei nicht um eine Fantasiemarke von Aldi, sondern um eine alteingesessene schottische Firma, die mit Single Malts ohne Destillerieangabe handelt.

Die Whiskys haben wir hier schon einmal besprochen. Wenn es den Highland und/oder den Islay gibt, kann man für 19,99 schon mal zugreifen.





Update: Der Bevorratungsversuch unserer Redaktion hat ergeben, dass ausgerechnet der Islay nicht im Regal steht. Das Angebot ist damit natürlich nur noch mittelprächtig, da wir zumindest den Speyside und den Lowlands für überbewertet halten.




Biere aus dem Saarland, Teil III: Karlsberg

Karlsberg. Nicht Carlsberg. Carlsberg sind die aus Dänemark. Karlsberg sind die aus Homburg. Offiziell die Karlsberg Brauerei GmbH, gegründet 1878 von einem Christian Weber, seines Zeichen Kolonialwarengroßhändler. Die Firma befindet sich gut 140 Jahre später immer noch (bzw. wieder in Familienhand) und hat uns in den letzten Jahren solch "innovative" Bier- und Biermischgetränke beschert wie das MiXery, das erste fertige Cola-Biergemisch (vielen Dank auch, Karlsberg!), sowie - im Jahre 1996 - das Ballermann 6,9, wahrscheinlich im Gefolge des damaligen Mallorca-Atzen-Booms (ja, wirklich: vielen Dank noch einmal, Karlsberg).

Aber naja, ich will mal nicht so sarkastisch sein. Die Brauerei stellt schließlich auch noch "ganz normales Bier" her, und gar nicht einmal so wenig davon: durch eine französische Tochter unter anderem das Licorne, das  Plattfuss schon einmal bei anderer Gelegenheit probiert hat. Testen tun wir heute drei Produkte aus dem Stammsortiment, ganz ohne Cola und Mallotze.


Karlsberg Feingold Pilsner (5,0% Vol.)

Art und Herkunft: Pilsner, Deutschland (Saarland).

Besonderheiten: -

Sonntag, 19. November 2017

Zwischendurch: Schnäppchen oder Neppchen? (KW 47, 2017)

Am Sonnabend, den 25. November bietet Netto in einigen seiner Filialen den Standard-Chivas Regal (12 Jahre alt) für 18,88 an.

Wenn man gerne Chivas trinkt (was ich nicht tue) und nicht unbedingt dreißig Kilometer bis zur nächsten Netto-Niederlassung hat (was ich nicht habe), dann ist das ein ganz guter Preis. Üblicherweise werden gut vier EUR mehr für eine Flasche fällig.

Quengelware, Teil IX: Schierhölter Alter Weinbrand 1801 V.S.O.P. (36% Vol.)

Ach, meine liebe Kornbrennerei August Schierhölter in 49219 Glandorf! Warum, oh warum nur ist ausgerechnet immer zu dem Produkt, das ich von euch gerade bespreche, nichts auf eurer Webseite zu finden? Letztes Mal war es der Grüüni - der hat nun eine kleine Rubrik bei eurem Internetauftritt - und diesmal ist es euer Weinbrand, zu dem ich nichts finde. Was soll denn das? Muss ich hier alles selber machen, oder was?

Nun ja, auch sonst findet man über das Lemma Schierhölter Weinbrand so gut wie nichts. Zugekauft? Neues Produkt? Ach, keine Ahnung. Was wir wissen: es ist ein Weinbrand. Und er muss - wegen des V.S.O.P. - mindestens vier Jahre alt sein.

Lasst ihn uns nun einfach probieren. Gekauft habe ich ihn bei Edeka an der Kasse.

Art und Herkunft: Weinbrand, Deutschland. 

Besonderheiten: -

Sonntag, 12. November 2017

Biere aus dem Saarland, Teil II: Grosswald

Die Brauerei Grosswald schreibt sich erstens tatsächlich mit "Doppel-S" und nicht etwa mit "Eszett" und zweitens ist ihre Webseite im Moment down. Es gibt zwar noch eine Facebookseite, die gibt allerdings auch nicht allzuviele Informationen preis.

Das Einzige, was ich normalerweise wüsste, wäre, dass die Grosswald 1860 gegründet wurde. Glücklicherweise bin ich aber auch noch auf diese sehr informative Seite der "Vereinsgemeinschaft Heusweiler-Eiweiler" gestoßen, wo tatsächlich einiges Wissenswertes über die lokale Brauerei festgehalten ist. Nachlesen möchte bitte jede*r selbst, aber besonders hervorzuheben ist vielleicht doch, dass die Brauerei einst von der Familie Bruch (von der wir ja bereits gehört haben) gegründet wurde, der beteiligte Familienzweig danach aber eigene Wege ging.

Das heute besprochene Hofgut-Pils gibt es laut dieser Quelle seit 1987, das Landbier seit 1989. Ob alle anderen dort genannten Sorten ebenfalls noch existieren, kann ich aufgrund der mageren aktuellen Infos leider nicht bestätigen, aber auf jeden Fall wird wohl das Zwickel (1984) auch weiterhin produziert.


Grosswald Hofgut-Pils (5,1% Vol.)

Sonntag, 5. November 2017

Projekt Braugarten, Teil VII: Braugarten Altbayrisch Dunkel (5,2% Vol.)

Gestern war wieder einmal Brautag, und diesmal hatten Plattfuss und ich die Ehre, Braugartens neueste Kreation (was genau wird noch nicht verraten, aber es ist ein saisonales Bier) auf den Weg zu bringen.

Bei derselben Gelegenheit und irgendwann zwischen dem Einmaischen und der Maltoserast ist uns aufgefallen, dass wir noch gar keine offizielle Verkostung unseres Altbayrisch Dunkel gemacht haben, insbesondere nicht von der erfolgversprechenden Charge II. 

Wie man der Zutatenliste unter dem o.a. Link entnehmen kann, haben wir natürlich dafür gesorgt, dass ordentlich viel Farbmalz im Spiel war, damit das Bier auch wirklich dunkel wird. Und mit der Hefe sind wir auch etwas großzügiger gewesen, damit eine angemessene Schaumkrone zustande kommt. Ob uns beides gelungen ist? Naja, liebe Leser*innen: schaut euch das Foto an und urteilt selbst.

An den Etiketten müssen wir noch arbeiten ... aber das ist halt im Moment noch keine Priorität. Und ob wir zukünftig eher Steinies oder eher Longnecks benutzen, ist auch noch nicht ganz raus.